Meinungsfreiheit

Welche Meinungen sind VERBOTEN?

Cancel Culture (dt. Absage- oder Löschkultur) eine Unsitte bei der es darum geht bestimmte Meinungen aus dem öffentlichen Leben, gänzlich verbannt werden sollen. Die Bürgeriniative EinProzent hat im Sommer 2020 ein Computerspiel veröffentlicht, ein Computerspiel das die Veränderung was öffentlich noch sagbar ist auf Korn nimmt, ein Computerspiel das sich gegen Zensur und für Meinungsfreiheit stark macht und dieses Computerspiel ist nun eines dessen Namen nicht mehr genannt werden darf.

Der Grund dieses Computerspiel wurde Staatlich indiziert, dass heißt es darf nicht mehr beworben werden. Die Cancel Culture hat wieder zugeschlagen eine weitere Stimme wurde zum Schweigen gebracht, der Meinungskorridor weiter verändert.

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
Artikel 5 des Grundgesetzes der BRD

Das deutsche Grundgesetz garantiert uns die Meinungsfreiheit und so wird es uns durch Massenmedienen, Politik und Zivilgesellschaft auch theoretisch vermittelt, doch wie sieht es Praktisch aus. Cancel Culture das Phänomen stammt aus den USA, wörtlich ist damit eine Absage oder Löschkultur gemeint.

Absagekultur bei Veranstaltung verhindert oder gestört werden, Löschkultur bei Personen die unliebsame Meinungen vertreten von Sozialennetzwerken und Onlineplattformen gelöscht werden, dass kann mittlerweile ja auch den US Präsidenten treffen aber auch Migranttische Publizisten und mutige Frauen die nicht Sozialverträgliche Positionen vertreten werden „gecancelt“, wirklich jeder könnte ins Visier geraten. Eigentlich geht es hier um die entscheidende Frage unserer Freiheitlichen Demokratischen Grundordnung, was ist die Meinungsfreiheit aus dem Grundgesetz wert wenn das Wahrnehmen dieses Grundrechts für die betreffenden Personen heißt, dass sie danach Gesellschaftlich geächtet
werden.

Wir haben in einem Rechtsstaat nicht nur die Meinungsfreiheit zu verteidigen, sondern auch die Chance dieses Recht ohne krasse Konsequenzen in Anspruch nehmen zu dürfen. Sonst werden die Fundamente einer Demokratie untergraben. Das sollten eigentlich Selbstverständlichkeiten sein, Argumente austauschen, Positionen Abwegen in Diskus treten und genau davon spricht die Tonangebende Schicht in Politik und Medien beständig aber sie sind es nicht gewöhnt das ihnen widersprochen wird, jedenfalls nicht Grundsätzlich das ertragen viele nicht und nutzen dann die Machtmittel die ihnen zur Verfügung stehen.

Veranstaltungen von widerspenstigen werden abgesagt, Profile auf Onlineplattformen gelöscht, Produkte aus dem Sortiment genommen, dass alles ist Teil der Cancel Culture. Ende 2019 wurde die bekannte Sendung Steimles Welt, von und mit dem Sächsischen Kabarettisten Uwe Steimler vom mdr abgesetzt, der Satiriker aus Dresden hatte sich bis dahin einiges geleistet Äußerungen die anscheinend nicht zum Öffentlichen rechtlichen Sender passen, so habe er in der Vergangenheit ein altes Antisemitisches Vorurteil aufgegriffen, als er die Kriege der USA und Israel im nahen Osten Kritisierte, zudem äußerte er Verständnis für AfD Wähler und behauptete der mdr wer alles andere als Staatsfern immer hin eine Öffentliche rechtliche Einrichtung.

Doch das alles war dann doch zu viel, die Sendung Steimles Welt endete im November 2019 neue Folgen ordert man beim mdr nicht mehr. Damit aber wird die Cancel Culture in die konsequente Steigerung der Poltischen Korrektheit, wir erinnern uns es begann ja schon vor Jahren das man diesen oder jenen Begriff nicht mehr sagen durfte, TV Komödiens wie Harald Schmitt konnten sich darüber noch lustig machen. Zitat: „ja ja du weißt ja wie das ist, früher was hab ich früher für arme Nigger gespendet ja“ (dann sagt er zum Publikum) „Moment mal, ruf mal an oh man der hat Nigger gesagt, der muss weg jetzt reicht es“ danach führt er weiter aus „als ich für die Nigger gespendet habe …“. Gewiss auch damals gab es TV Zuschauer die sich beschwerten, dürfte der Entertainer dieses und jenes Wort wirklich sagen, ist das noch sagbar ist Schmitt noch tragbar, er war es er blieb es man konnte und durfte noch lachen aber das war eben „2002“ und nicht heute, denn jetzt ist die Zensur als Cancel Culture zu neuer Macht gekommen, die Wucht der erfolgreichen Cancel Culture liegt dabei vor allem an der viel zahl ihrer Verfechter.

Ob Kirchen oder Gewerkschaften, Künstler oder Politiker, Journalisten oder Wissenschaftler, kaum jemand hinterfragt die Cancel Culture sondern macht mit wenn es dem eigenen Interesse dient und feinde das können alle Populisten und rechte sein aber auch eine Frau wie Harry Poster Autorin Joanne K. Rowling geriet schnell ins Mediale Kreuzfeuer, 2020 Twitterte die Britin „Wenn das Biologische Geschlecht nicht real ist, löscht das die Realität von Frauen Weltweit aus“.

Für manche Transaktivisten war das bereits zu viel und so entlud sich ein riesiger Shitstorm über Joanne K. Rowling weil sie dem Biologischen Geschlecht nicht jeglichen Realitätsbezug abgesprochen hatte.

Die Liste der Personen die die Cancel Culture am eigenen Leib erfahren durften ist lang. Da ist eine Autorin mit DDR Vergangenheit M. Maron die heute wieder Gesellschaftskritisch tätig ist oder eine Publizistin F. Keilmani mit Migrationshintergrund die sich nicht vor dem Karren der Multikultihartleiner hat spannen lassen oder ein Dichter U. Tellkamp der den Austausch auch mit andersdenkenden lebt und praktiziert, man könnte jetzt noch etliche aufzählen.
Immerhin es gibt erste positive Entwicklungen gegen die Absage und Löschkultur, zuletzt wurde ein Appell für freie Debattenräume injiziert Europaweit, dort fassen die Akteure Beispiele für Cancel Culture zusammen, dies auch für alle die glaube der artiges gäbe es gar nicht.

  • Von Veranstaltern ausgeladene Kabarettisten
  • Zensierte Karikaturisten
  • Pauschal verbotene Demonstrationen
  • Schriftsteller, deren Bücher aus dem Sortiment genommen werden oder von Bestsellerlisten getilgt
    werden
  • Verfolgte und eingesperrte Whistleblower und Enthüller Opernaufführungen, die abgesagt werden
  • Seminare oder Vorlesungen, die nicht stattfinden können, weil sie gestört werden
  • Verlage, die gedrängt werden, bestimmte Bücher nicht herauszubringen

Wir sehen das Portfolio des Cancel Culture Vertreter ist vielfältig, deshalb rufen die Initiatoren des Projekts G. Kaiser und M. Matuschek dazu auf Aktiv zuwerden gegen den Ungeist der das freie Denken und das freie Sprechen in den Würgegriff nimmt und die Grundlage des freien Austausch von Ideen und Argumenten untergräbt.

Sie kritisieren:

Der Meinungskorridor wird verengt, Informationsinseln versinken, Personen des öffentlichen und kulturellen Lebens werden stummgeschaltet und stigmatisiert. Nicht die besseren Argumente zählen, sondern zunehmend zur Schau gestellte Haltung und richtige Moral.

Lautstarke Minderheiten von Aktivisten legen immer häufiger fest, was wie gesagt oder überhaupt zum Thema werden darf. Das betreffe Kunst, Kultur, Wissenschaft ebenso wie alle Bereiche der Politik. Deshalb mahnen G. Kaiser und M. Matuschek. Inzwischen sind die demokratischen Prozesse selbst bedroht. Ohne freie Debatten und freie Rede gibt es keine funktionierende Demokratie. Wie wollen wir in Zukunft Sachfragen von öffentlichem Interesse behandeln? Betreut und eingehegt – oder frei?

Hiermit wird in Zeiten grassierender Cancel Culture die Schlüsselfrage berührt, tritt man ein für den 5 Artikel des Grundgesetzes oder nicht. Erinnern wir uns an den Anfang dieses Textes, er garantiert nicht nur das Recht eines jeden
deutschen seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten, es garantiert auch das Recht sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.

Wie soll das gehen wenn Profile in Sozialenmedien gelöscht werden, wenn Parteien und Bürgerinitiativen keine Räume mehr für öffentliche Veranstaltungen bekommen können. Wenn alternative Medien in ihrer Reichweite beschränkt werden durch Zensurmaßnahmen, Zensurmaßnahmen die es laut Grundgesetz gar nicht geben dürfte. Eben die stellt den gefährlichen Wesenskern der Cancel Culture dar, sie wird dem Grundgesetz übergestülpt ohne selbst demokratisch legitimiert zu sein, sie wird von Akteuren getragen die sich nicht an Verfassung und Gesetz gebunden fühlen weil sie sich moralisch im Recht fühlen.

Der Cancel Culture Komplex agiert wie ein Abrissunternehmen der freien Rede, den die Opfer nicht ausgehen. Wer heute zusieht wie sich dieses Unternehmen etablieren kann, wacht womöglich Morgen in einer neuen Form der Diktatur auf.
Höchste Zeit also seine eigene Haltung zu Cancel Culture zu klären.

Wo kannst du noch deine Meinung frei äußern, in der Familie, in der Schule, bei der Arbeit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.